Sie sind hier: Evangelisches Kinder- und Jugendbüro Nordfriesland

Die Bank bezahlt!

Die Evangelische Bank unterstützt die Christuskirchengemeinde und das Ev. Kinder- und Jugendbüro finanziell bei drei verschiedenen Projekten

Torsten Hensel ist Regionalberater der Evangelischen Bank, und es gehört zu seinen Aufgaben, einmal im Jahr Schecks zu verschenken. Denn die Überschüsse der Kunden-Lotterie werden im kirchlichen Kreislauf belassen und sozialen Projekten zugeführt. Für das Evangelische Kinder- und Jugendbüro Nordfriesland und die Christusgemeinde Husum hatte Thorsten Hensel zwei Schecks im Wert von 800 Euro mitgebracht.

Die Übergabe fand am 14. Juni im Bonhoeffer Haus Husum während einer Sitzung des Steuerungsteams des EKJB statt. Außerdem war der Kirchengemeinderat der Christusgemeinde eingeladen und anwesend. Die Grenze zwischen EKJB und Gemeinde ist in diesem Haus sehr fließend, man teilt sich neben den Räumen auch das Gemeinschaftsgefühl und den Glauben. Und der zentrale Punkt, an dem sich immer alle treffen, ist die betagte Küche im Untergeschoss. Einer der beiden Schecks war nun für deren Neu-Einrichtung gedacht.

Patricia Schmidt-Knäbel aus dem Kirchengemeinderat dankte, indem sie die Wichtigkeit dieses Raumes betonte: „Der pfingstliche Gedanke bedeutet auch, sich untereinander zu verstehen. Und diesen Geist hört man hier immer wieder wehen.“ Im Bonhoeffer Haus findet auch der Seniorentreff statt, einem Mann wird gerade Kirchen-Asyl geboten, nebenan steht die KiTa. Es sind also stets viele Menschen im und am Haus unterwegs. „Insofern“, schloss Patricia Schmidt-Knäbel, „sind wir außerordentlich dankbar, dass mit einer neuen Küche ein weiterer kleiner Magnet in unser Haus kommt.“ Neben ihr wurde der Gemeinderat auch durch Frauke Ivers und Hans Pahl-Christiansen vertreten.

Der zweite Scheck war zur finanziellen Unterstützung der Freizeiten des Evangelischen Kinder- und Jugendbüros gedacht. Und auch hier konnte sich Thorsten Hensel direkt bei den Aktiven informieren. Finja Belusa hatte letztes Jahr die Kinderfreizeiten in Skovby mit durchgeführt: „Da hatten wir sehr gute Erfahrungen mit zwei inklusiven Teilnehmern gemacht.“ Der Regionalberater hakte nach: Inklusion auf einem Campingplatz – wie das denn möglich wäre? Finja Belusa lachte laut und bewies dann ihre Stärke als Jugendgruppenleiterin: „Das ist die Herausforderung, der wir uns jedes mal stellen!“

Und auch die diesjährige Segelfreizeit wird über den Scheck mitfinanziert. Die Segeltouren sind immer mit Naturerlebnissen und Workshops verbunden. Die Jugendlichen beschäftigen sich an Bord und in freier Natur mit Klimawandel, Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Letztes Jahr ist Ann-Katrein Gräning mitgefahren. Sie fasste zusammen: „Eine Erfahrung, die man kaum beschreiben kann. An Bord lebt man ja auf engstem Raum. Man entwickelt dabei ein richtig tolles Gemeinschaftsgefühl. Segeln an sich ist also schon richtig toll, und das dann mit dem Thema Klima zu verbinden, ist das beste, was man machen kann.“

Torsten Hensel zeigte sich beeindruckt von der Begeisterung und dem Engagement, dass er in Husum vorgefunden hat. Er unterhielt sich auch mit den anderen Anwesenden des Steuerungsteams,

Nils Andresen Andrea Dubeldam und Sara Otto. Und es zeigte sich am Ende, dass alle dankbar waren. Die einen für die Geldspenden, der andere dafür, die gelebte Begeisterung unterstützen zu können.

Die Evangelische Bank ist eine kirchliche Genossenschaftsbank und bietet ihren Kunden ein Gewinnsparen an. Von jedem Los wird ein kleiner Betrag für gemeinnützige Zwecke abgezogen. Und einmal im Jahr wird der Gesamtertrag zu gleichen Teilen auf die Kirchenkreise verteilt.